OK

Cookies auf unserer Seite.

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neuigkeiten zur zweiten Elternhaus-Erweiterung

Im Herzen von Essen-Holsterhausen ... 
... entsteht die zweite Elternhaus-Erweiterung für Kinder und ihre Familien

Die Eröffnung des Westdeutschen Protonenzentrums auf dem Gelände des Essener Universitätsklinikums, welches u.a. auf die Bestrahlung krebskranker Kinder spezialisiert ist, hat dazu geführt, dass unsere Übernachtungskapazitäten bei weitem nicht mehr ausreichen, um allen betroffenen Familien eine Übernachtung und Betreuung während der zum Teil mehrmonatigen Behandlungsdauer der Kinder anbieten zu können.

Deshalb hatten wir uns bereits schon in 2012 dazu entschlossen, ein an die bestehenden Elternhäuser angrenzendes Nachbarhaus als Erweiterung zu erwerben. Um eine den zukünftigen Anforderungen entsprechende Planung realisieren zu können, haben wir uns, anstelle einer Sanierung der bestehenden Bausubstanz, für einen Abriss mit Neubau entschlossen.

Wir sind sehr stolz darauf, den Erwerb des neuen Grundstückes komplett aus Spendengeldern bewerkstelligt zu haben. Um die Kosten des Neubaus zu stemmen, benötigen wir die Hilfe von engagierten Unterstützern und Spendern - denn nur gemeinsam können wir es schaffen.

Möchten Sie uns unterstützen? Dies können Sie hier tun.

 

Die ersten Familienzimmer schlüpfen aus dem Baustellen-Ei

Eintrag vom: 15.12.2017

Die ersten Familienzimmer schlüpfen aus dem Baustellen-Ei

Die von Schnee und Sturm gebeutelten Bauarbeiter sind unermüdlich - die ersten Zimmer sind deutlich erkennbar. „So eine enge Baustelle habe ich noch nie erlebt“ betont einer von ihnen. Wir drücken weiter die Daumen, dass die Temperaturen - wenn überhaupt - nur am Wochenende unter null fallen, damit unser Haus weiter wachsen kann. Was sonst??? Das verraten wir gerne: Sonst würde der Kleber für die Bausteine nicht mehr halten! Kleber??? Richtig gelesen: Mörtel war gestern!!!

 

Und weiter geht es Stein auf Stein!

Eintrag vom: 07.11.2017

Und weiter geht es Stein auf Stein!

 … und diese werden gerade angeliefert -  eine Menge davon, um genau zu sein. Nachdem das Kellergeschoß hauptsächlich aus Fertigteilen erstellt wurde, werden die weiteren Etagen nun konventionell hochgebaut - Stein auf Stein. In den nächsten Tagen entsteht so zunächst einmal das Erdgeschoss. 

 

Meilenstein erreicht! Grundsteinlegung für 13 neue Familienzimmer

Eintrag vom: 09.10.2017

Meilenstein erreicht! Grundsteinlegung für 13 neue Familienzimmer

Am vergangenen Freitag war es endlich soweit: Der Vorstandsvorsitzende, Herr Hennig, konnte zur Grundsteinlegung für die zweite Elternhauserweiterung schreiten, bzw. in die Baugrube klettern. Hier wurde - bei strahlendem Sonnenschein - ein Kupferrohr in die ersten Mauersteine des Neubaus eingebettet. Bei dieser feierlichen Geste wurde er vom Essener Bürgermeister Rudolf Jelinek, Prof. Dr. Dirk Reinhardt (Direktor der Kinderklinik am Universitätsklinikum Essen), mehr

 

Einen Kran um das Kellergeschoss auszuheben?

Eintrag vom: 14.07.2017

Einen Kran um das Kellergeschoss auszuheben?

Klingt komisch? Ist aber so!Aber der Reihe nach: Nachdem nun die Arbeiten zur Verlegung der Zuleitungen abgeschlossen sind, kann es mit der Ausschachtung des Grundstücks endlich weitergehen ABER die Baustelle vor unserer Tür - also die ANDERE Baustelle vor unserer Tür mit Namen „Renovierung der Kaulbachstraße“ - rückt uns ab nächste Woche noch näher auf die Pelle. Das heißt: Unsere Seite der Fahrbahn wird abgetragen und damit der Zugang für Bau-Fahrzeuge zu UNSERER Baustelle ist erst einmal komplett dicht! Von daher: Ein Kran um in die Tiefe zu gehen. Es bleibt spannend!

 

Mut zur Lücke

Eintrag vom: 02.06.2017

Mut zur Lücke

Seit ein paar Wochen gönnen wir unseren Nachbarn (und uns) ein bisschen "Ruhe am Bau". Die ehemalige Bausubstanz ist nun komplett abgetragen. Bevor das Grundstück jedoch ausgeschachtet und mit den Fundament-Arbeiten begonnen werden kann, müssen Telefonleitungen versetzt und große Löcher in der Giebelwand zum bestehenden Elternhaus gefüllt werden. Diese Arbeiten sind für den Betrachter relativ unspektakulär - jedenfalls im Vergleich zum vorherigen Abriss - und nun so gut wie vollbracht. Das heißt: Bald machen wir wieder Krach und Staub!

Jetzt Spenden